ZEITSPIEL

Magazin für Fußball-Zeitgeschichte

Schwerpunkthema: „Süße Hölle Aufstiegsspiele“

| Keine Kommentare

#2_titel_klein„Süße Hölle Aufstiegsspiele“ lautet das Schwerpunktthema unserer gerade erschienenen Ausgabe #2. Bei der Recherche zum Thema liefen uns unzählige dramatische wie tragische Begegnungen über den Weg, die es aus Platzgründen nicht alle ins Heft schafften. Wir wollen Euch die entfallenen Geschichten aber nicht vorenthalten und posten sie daher in den nächsten Wochen in lockerer Folge an dieser Stelle.

Für die anderen (insgesamt 39) Aufstiegsrunden-„Zeitreisen“ empfehlen wir Ausgabe #2 von Zeitspiel, erhältlich nur im Direktversand (siehe „Abo und Bezug). Eine der dort abgedruckten Geschichten stammt aus den Anfangstagen der DDR und geht so:

1949 BSG Carl Zeiss Jena – ZSG Horch Zwickau. 1:1, 2:2, 1:5. Qualifikation →  DS-Oberliga (DDR)
Eigentlich hatten die beiden Kontrahenten die neugeschaffene DS-Oberliga (spätere DDR-Oberliga) bereits verpasst. Doch es gab noch eine Zusatzchance. Denn die beiden Finalisten im Wettbewerb um den neugeschaffenen FDGB-Pokal durften zur Belohnung ebenfalls in die Oberliga aufrücken. Als auch diese Chance vertan war (Im Halbfinale unterlag Zwickau Waggonbau Dessau und Jena der BSG Gera-West), schien die Zweitklassigkeit endgültig unvermeidlich. Doch erneut gab es eine Nachrückerchance, denn der DS benötigte noch ein 14. Team für die Oberliga. Also kam es zum Duell der Halbfinal-Verlierer BSG Carl Zeiss Jena und ZSG Horch Zwickau, das zum Marathon wurde. Nach einem 1:1 in Gera und einem 2:2 in Dresden fiel erst im dritten Spiel in Dessau die Entscheidung. Bei subtropischen Temperaturen hatten die von mit 52 LKW des Typs „Horch 3A“ begleiteten Zwickauer souverän mit 5:1 die Nase vorn. Dumm für die Zeiss-Städter: schon nach zehn Minuten hatten sie Linksaußen Walter Bachmann nach Faustschlag gegen einen Gegner durch Platzverweis verloren.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.