ZEITSPIEL

Magazin für Fußball-Zeitgeschichte

„Fusion“ in Fulda – kommt die SG Barockstadt Fulda Lehnerz?

| 1 Kommentar

Leider nicht mehr lieferbar: unsere Premierennummer mit der Legende Borussia Fulda

Heute Abend könnte in Fulda Fußballgeschichte geschrieben werden. Der TSV Lehnerz, ambitionierter Hessenligist und Stadtteilverein von Fulda, entscheidet über die Ausgliederung seiner Leistungs-Fußballabteilung als „SG Barockstadt Fulda Lehnerz“. Wird dies abgesegnet, soll sich Klassen- und Ortsrivale SC Borussia 04 anschließen, will man gemeinsam an einer Renaissance des Fuldaer Fußballs arbeiten. Unter den Fans des SC Borussia 04, der damit quasi von der Bildfläche verschwinden würde, regt sich jedoch heftiger Widerstand.

Von Hardy Grüne

Der SC Borussia 04 Fulda spielt eine besondere Rolle in der Geschichte unseres Magazins. Als wir Herbst 2015 mit Zeitspiel an den Start gingen, war der Traditionsverein aus der Bischofsstadt die erste „Legende“, über die wir berichteten. Ein Klub, wie gemalt für die Rubrik: großer Name, schwierige Gegenwart. Einst hatte man der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft teilgenommen und 1995 noch 18.000 Zuschauer in der Regionalliga Süd gegen den 1. FC Nürnberg angelockt. Die Gründe für den Absturz waren die üblichen: Verdichtung des Leistungsfußball durch diverse Ligareformen und neue Player, die sich „oben“ einnisten, Verlust der Attraktivität des Fußballs in der, sorry, Provinz und zahlreiche handgemachte, vor allem wirtschaftliche Fehler. Borussia Fulda war der Prototyp des abgestürzten Traditionsvereins mit schwieriger Zukunft.

Als wir das Stadion Johannistal besuchten war man gerade von der Gruppenliga (7. Liga) in die Hessenliga (5. Liga) durchmarschiert und träumte von der Regionalliga. Dorthin wollte auch Nachbar TSV Lehnerz, ein Überflieger, der die lange vakante Rolle des Fuldaer Fußballaushängeschilds mit Verve und auch durchaus Geschick füllte. Es entwickelte sich ein Rennen um die lokale Nummer eins, bei dem Lehnerz zunehmend die Nase vorn hatte und das zugleich bewies, wie hoch das Fußballinteresse in Fulda noch immer ist. 2015 kamen offiziell 4.999 Zahlende, tatsächlich aber fast 7.000, die einen 1:0-Sieg der Borussia sahen. Statt  der Borussen kratzte anschließend jedoch der TSV Lehnerz an der Regionalliga.

Nun will man Konsequenzen ziehen, und die Leistungsfußballer beider Vereine in einem neuen Klub auslagern, der Fulda zurückbringen will in den „großen“ Fußball. Dazu soll sich der SC Borussia 04 aus der Hessenliga zurückziehen und mit seinen Leistungsfußballern zum TSV Lehnerz kommen. Das gemeinsame Fußballdach erhält den Namen „SG Barockstadt Fulda Lehnerz“. Gespielt werden soll in der Johannisau in Fulda, Vereinssitz ist Lehnerz. Der SC Borussia bleibt zwar bestehen, reduziert sich aber auf die Jugendarbeit der G- bis D-Jugend. Heute Abend fällt auf der Mitgliederversammlung des TSV Lehnerz die Entscheidung.

Unter der zwar kleinen aber überaus aktiven Fanschar des SC Borussia 04 löste die Meldung Widerstand aus. Beim letzten Ligaspiel gegen Waldgirmes kam es zu Protesten, und auf Facebook sammelt die Seite SG Barockstadt Fulda Lehnerz – Auf keinen Fall fleißig Pro- und Gegenstimmen. Die Fans sind sich einig, dass ein Zusammenschluss durchaus ein richtiger Weg sein kann, kritisieren aber vor allem die geplanten Strukturen, die quasi der Fortführung des TSV Lehnerz entsprechen, sowie die Namensgebung, die gelinge gesagt als „unsäglich“ bezeichnet wird. In einem offenen Brief heißt es kämpferisch: „Auch wenn die Zeit mehr als knapp ist und die Chancen überaus gering: Wir sehen uns gezwungen zu kämpfen und unseren Protest kund zu tun – auf das der Name ‚Borussia‘ weiterhin als Synonym für Fuldaer Fußballgeschichte bestehen bleibt. BORUSSIA IST UNVERHANDELBAR!“.

Ein Fankommentar fasste die Proteste in deutlichen Worten zusammen: „Umso unverständlicher ist daher die vollkommene Aufgabe der Identität; im Verein TSV Lehnerz aufzugehen als Lieferant für Spielstätte, 2-3 Spieler, 1-2 Sponsoren und 300 Zuschauer. Unter einem mehr als holprigen Namen, der widerspiegelt wie wenig weltmännisch man ist in Lehnerz und augenscheinlich auch in Fulda. Rational ist es sicherlich sinnvoll die beiden Vereine zu einem zusammen zu führen. Wäre dies auf Augenhöhe geschehen, man zusammengewachsen, gemeinsam aufgestiegen, hätte sich gemeinsam in eine Richtung entwickelt, hätte dies vielleicht einen weniger bitteren Geschmack hinterlassen. So allerdings gehe ich mit mindestens einem weinenden Auge zu den letzten Spielen meiner Borussia, meines Vereins. Eine ansatzweise ähnlich emotionale Bindung zur „SG Barockstadt Fulda Lehnerz“ aufzubauen liegt momentan außerhalb meiner Vorstellungskraft.“

Unsere erste „Legende“ – SC Borussia 04 Fulda

 

Ein Kommentar

  1. ich glaube, eine Neuauflage Eurer Premierennummer würde sich „rechnen“ für Euch! 😉

    Ansonsten aber toller Bericht! -Danke, dass Ihr das Thema aufgegriffen habt, denn in der örtlichen Lokalpresse steht man den Stimmen, die sich gegen die Fusion richten, wohl nicht ganz so aufgeschlossen gegenüber….

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.