ZEITSPIEL

Magazin für Fußball-Zeitgeschichte

Ausgabe #22: Fußball und Europa

| Keine Kommentare

In Zeiten wie diesen ist unsere Liebe zum Fußball auf harte Proben gestellt. Wie sich ein Stadionbesuch anfühlt, wissen wir kaum noch, und das gemütliche Halbzeitbier mit der Clique ist nur noch eine ferne Erinnerung. Und man muss ja auch ehrlich sein und sagen, dass die Hoffnungsschimmer am Firmament eher dünn ausfallen – unsere unfreiwillige Abstinenz dürfte weitergehen.


Wenn schon kein aktueller Fußball, dann eben Fußball aus der Konserve! Mit unserer Ausgabe #22, die gerade erschienen ist, führen wir Euch durch die Geschichte von Fußball und Europa. Natürlich geht es nicht nur um Sport, sondern auch um die Rahmenbedingungen und Begleitumstände. Als 1955 der Europapokal der Landesmeister aus der Taufe gehoben wurde, war Europa ein Flickenteppich aus Nationalstaaten, die sich zehn Jahre nach Kriegsende nicht immer wohlgesonnen gegenüberstanden. Vielfach brauchte es Visa für den Grenzübertritt, jedes Land hatte seine eigene Währung, eine europazentrierte Politik war in weiter Ferne. Zumal sich mitten durch den Kontinent ein Eiserner Vorhang zog, entlang dessen der Kalte Krieg die nachbarschaftlichen Beziehungen einfrieren lässt. Fußball überwand die politischen und diplomatischen Grenzen mit einer Leichtigkeit, die verblüffte. Er führte Ost und West zusammen, sorgte für Begegnungen zwischen Fußballmillionären, wie es sie beispielsweise in Spanien schon gab, und den Staatsamateuren aus dem Osten, die im politischen Auftrag unterwegs waren. Der Europapokal der Landesmeister war eine Art vorweggenommene „europäische Einigung“.

Wir reisen zwischen Grönland, den Scilly-Inseln und der Krim, unterhalten uns mit Cem Özdemir über die politische Rolle des Fußballs und mit Martin Endemann von Football Supporters Europe über europäische Fankultur. Natürlich gibt es noch viel mehr im Heft. Für die Rubrik „Legende“ waren wir in Riesa und haben geschaut, wie es der einst so ruhmreichen BSG Stahl Riesa heute geht. In Neuss trafen wir ein trauriges Stadionbiotop an und die Rubrik „Global Game“ führt uns in das vermeintliche Märchenland Swasiland, das heute Eswatini heißt. Die Kleiderkammer öffnet bei der legendären SG Union Solingen, in „Überleben im Turbokapitalismus“ besuchen wir Rot-Weiss Essen und die BSG Chemie Leipzig, während der „große Fußball“ diesmal den VfB Stuttgart und seine Turbulenzen auf der Führungsebene zum Thema hat. Und dann ist da noch eine romantische Geschichte aus dem schwedischen Degerfors, wo ein alter Arbeiterverein zu neuer Stärke erwacht ist.

Zeitspiel gibt es nur im Direktbezug und nicht im Handel. Einzelheftbestellungen von Ausgabe #22 hier, wer es mit einem Testabo (zwei Ausgaben) verbinden möchte klickt hier und wer gleich beim Abo zuschlagen will hier.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.