ZEITSPIEL

Magazin für Fußball-Zeitgeschichte

Argentinien und sein Versuch, wieder um Punkte zu spielen

| 1 Kommentar

Kommt es morgen Abend zum Saisonstart in der „Tierre Santa“ von San Lorenzo de Almagro?

Aktueller Update Freitag, 3. März, 15 Uhr Ortszeit Buenos Aires

Die für heute geplanten Partien San Lorenzo gegen Belgrano Cordoba und Rosario Central gegen Godoy Cruz Mendoza sind gerade abgesagt worden. Am Abend ist ein weiteres Meeting, auf denen die Lage beraten werden soll. Die 2. bis 4. Liga (Ascenso) wollen angeblich am Wochenende spielen.

Aktueller Update Freitag, 3. März, 12 Uhr Ortszeit Buenos Aires

Frische News aus Absurdistan, resp. Argentinien. Nun doch Spielerstreik, wiewohl die Entscheidung nicht bei allen Vereinen auf Zustimmung stößt. Es geht um die ausstehenden Zahlungen der Klubs an die Spieler in den vier Profiligen. Der Verband hat Sanktionen angekündigt für jene Teams, die nicht antreten. Man denkt über die Entsendung von Jugendmannschaften nach. Belgrano de Cordoba ist nach Buenos Aires geflogen, will aber nach Aussage von Kapitän Farré dort nur auflaufen „wenn es zu einer Regelung bezüglich der Außenstände der Klubs an die Spieler kommt“. Von San Lorenzo, Belgranos Gegner um 21.20 Uhr Ortszeit, heißt es: „wir werden sehen was während des Tages noch passiert“. Darauf bin auch ich gespannt…

 

Originalbeitrag, Stand Donnerstag 2. März, 14 Uhr Ortsteut Buenos Aires

Es sind „interessante“ Tage im argentinischen Fußball – wenn sie auch etwas turbulent sind. Donnerstag, 14 Uhr Ortszeit, ist jedenfalls noch nicht klar, ob der Ball in der Primera Division ab morgen wie geplant rollt. Die Ereignisse im Zeitraffer: Erst gab es Streit zwischen Vereinen und Nationalverband AFA wegen der TV-Rechte, die nach dem Ende des „Futbol para todos/Fußball für Alle“-Agreement (da hatte der argentinische Staat die Kosten übernommen, mit der Wahl von Mauricio Macris zum neuen Präsidenten wurde das Agreement nicht verlängert) neu vergeben werden mussten. Das war die Ursache für den ersten Streik und die Verlegung des Saisonstarts von Anfang Februar auf den 3. März.

Kaum hatte man sich geeinigt, kündigte die Spielergewerkschaft FAA mit Hinweis auf massive Verdienstausfälle einen weiteren Streik an (fast alle Klubs sind hochverschuldet), womit der Saisonstart 3. März erneut gefährdet war. Auch das wurde gelöst (die Regierung zahlte gestern 390 Millionen Pesos, etwa 24 Millionen Euro) – als plötzlich die Polizei Sicherheitsbedenken anmeldete. Nachdem auch die beseitigt worden waren, schien tatsächlich alles perfekt zu sein – bis die FIFA gestern Nachmittag verkündete, Absatz 2 von Artikel 87 des gerade erst abgesegneten neuen Verbandsstatus nicht zustimmen zu wollen. Darin geht es um die Prüfung der Eignung möglicher Präsidentschaftskandidaten für die am 29. März terminierten Wahlen zum AFA-Vorstand. Nach Ansicht der FIFA verstößt der Artikel gegen die ethischen Richtlinien der FIFA-Statuten.

Damit schien der Saisonstart Stand gestern Nachmittag endgültig ins Wasser zu fallen. Wie es weitergeht, ist jedoch noch immer unklar. Das Team von Belgrano Cordoba, das morgen Abend in Buenos Aires gegen San Lorenzo spielen soll, sitzt jedenfalls inzwischen im Flugzeug. Gestern hatte es noch geheißen, man bekäme keine Plätze im Flieger mehr und könne daher nicht anreisen. Als die AFA drohte, dass eine Mannschaft, die nicht antritt, mit Punktabzug bestraft würde, soll der Verein angeblich die zweite Mannschaft in einen Bus gesteckt und nach Buenos Aires losgeschickt haben. Was stimmt – und was nicht – ist gegenwärtig jedoch nicht so genau zu unterscheiden.

Abgesehen vom noch immer unsicheren Saisonstart droht Argentinien aber viel Dramatischeres: nämlich eine internationale Sperre durch die FIFA wegen des angesprochenen Artikels 87. Das Sportblatt „Olé“ sah in seiner heutigen Ausgabe jedenfalls schon die Teilnahme an der WM 2018 in Gefahr (siehe Bild).

Die Stimmung im Land und unter den Fans schwankt zwischen Sarkasmus und Wut. Die chronisch korrupte Fußballführung wird nur noch bespöttelt, und die Sehnsucht nach einer grundlegenden Reform des Fußballs ist riesengroß.

Update 15:30 Ortszeit: inzwischen sind von der AFA auch die Spiele der zweiten bis vierten Liga terminiert und mit Schiedsrichtern besetzt worden. Es deutet also einiges darauf hin, dass es nun wirklich losgeht. Aber Stimmungswechsel gab es in den letzten Tagen genügend, das muss also nichts heißen.

Ein Kommentar

  1. Was für ein Theater….

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.